Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Killer-Clowns: Fiktion oder Realität?

Clown killer

Gibt es Killer-Clowns wirklich? Gibt es wahre Geschichten, die mit diesen Clowns in Verbindung stehen? Kann die Realität die Fiktion übertreffen? Zwischen Humor, Make-up und Dramatik sorgen Clowns auf der ganzen Welt für viel Gesprächsstoff, aber nicht nur… 🤡

Ob du nun ein Fan von gruseligen Clowns, düsteren Geschichten oder dem Einsatz von Kettensägen für ungewöhnliche Taten bist … sei willkommen bei Schädel Welt!

Heute beleuchten wir farbenfrohe Charaktere, die nicht nur dann in die Schlagzeilen geraten, wenn es darum geht, Kinder zum Lachen zu bringen. Denn in der Tat hat sich die Figur mit der roten Nase, die in Zirkussen zum Herumalbern geboren wurde, weiterentwickelt und ist heute eines der schrecklichsten Symbole… 😵

In diesem Artikel lernst du unter anderem wahre Geschichten über Killer-Clowns kennen. Wie sich das Image dieser ursprünglich kindlichen Figur gewandelt hat. Warum und auf welche Weise er in Filmen immer wieder in der Rolle des Bösewichts zu sehen ist. Und wie Humor manchmal sehr schnell in Dramatik umschlägt. Sind Sie bereit, sich die Augen aus dem Kopf zu schlagen? Los geht’s!

John Wayne Gacy

Wir können unseren Artikel nur damit beginnen, über diesen Mann zu sprechen. Warum ist das so? Wir erklären es dir:

John Wayne Gacy wurde am 17. März 1942 in Chicago in den USA geboren. Er ist einer der größten Serienmörder in der amerikanischen Geschichte. Er ermordete in den 1970er Jahren 33 (minderjährige) Jungen und (volljährige) junge Männer. Und du solltest nun eine Ahnung davon haben, warum wir in diesem Artikel über ihn sprechen: Die Gemeinde in Chicago und der Vorort, in dem er lebte, waren eher schockiert, als sie erfuhren, dass dieser als gesellig und freundlich zitierte Mann eine etwas ungewöhnliche Leidenschaft hatte … Denn er war unter anderem für seine Auftritte als Clown bei Wohltätigkeitsveranstaltungen und Kinderfesten bekannt… 🧐

Gacy wurde in eine Blue-Collar-Familie hineingeboren und schien eine recht gewöhnliche Kindheit zu haben. Er zeigte jedoch einen zunehmenden Hang zum Sadismus, was in den 1960er Jahren zu mehreren Begegnungen mit dem Gesetz führte. Nach seiner Verurteilung wegen sexuellen Missbrauchs eines Teenagers wurde er 1968 in die Männerstrafanstalt des Bundesstaates Iowa eingeliefert und musste sich einer psychologischen Untersuchung unterziehen. Nach seiner Entlassung 1970 und während er noch auf Bewährung war, wurde er erneut wegen sexueller Übergriffe verhaftet, die Anklage wurde jedoch später fallengelassen. Gacy wurde daraufhin ein recht erfolgreicher selbstständiger Unternehmer und kaufte sich ein Haus in einem Vorort von Chicago.

John Wayne Gacy

Nachdem 1978 eines von Gacys (Robert Piest) Opfern als vermisst gemeldet worden war, erfuhr die Polizei, dass der Mann die letzte bekannte Person war, die ihn gesehen hatte. Nachdem die Polizei einen Durchsuchungsbefehl erwirkt hatte, entdeckte sie die Leichen von 29 Jungen und jungen Männern in Gacys Haus oder in dessen Nähe. Vier weitere Leichen wurden im nahe gelegenen Fluss gefunden. Tatsächlich hatte der Bereich um das Haus herum seit Jahren einen üblen Geruch verbreitet… 🤢

Laut den damaligen Zeitungen erzählte der Mörder seinen Gästen und seiner Frau, dass dieser Geruch das Ergebnis von angesammelter Feuchtigkeit sei. Während seines Prozesses plädierte Gacy auf Unschuld, weil er verrückt gewesen sei. Dies wurde durch die Aussagen mehrerer Psychologen bestätigt, die Schizophrenie diagnostizierten. Die Geschworenen sprachen ihn für die 33 Morde, die ihm zur Last gelegt wurden, schuldig und er wurde 1994 mit einer Giftspritze hingerichtet.

John Wayne Gacy blieb daher als ultimatives Sinnbild für alle bösartigen Killerclowns erhalten. Seine Verkleidung in Verbindung mit seiner Schminke, mit der er tagsüber kleine Kinder unterhielt, und die Verkleidung der schrecklichen Figur mit den blutverschmierten Händen gingen um die Welt. Der Spitzname “Killerclown” passt daher perfekt zu ihm. Sein Künstlername war Pogo der Clown. 🩸

Amerikanischer Killer-Clown

Die Clowns von 2016: Große Panik

Du erinnerst dich bestimmt noch an dieses Ereignis, das die Medien überschwemmt hat: das Fernsehen und vor allem die sozialen Netzwerke? Alles begann im Vereinigten Königreich am Freitag, den 30. September 2016. Die Polizei in Newcastle erhielt Anrufe, in denen von einer Person berichtet wurde, die wie ein “gruseliger Clown” gekleidet war und aus dem Gebüsch sprang, um Kinder zu erschrecken. 😩

In den folgenden Tagen wurden etwa ein Dutzend solcher Vorfälle gemeldet. Ein jugendlicher Clown wurde im Besitz eines “scharfen Messers” festgenommen. Am 5. Oktober war überall von einem “erschreckenden Clownswahnsinn” die Rede. Und so gerieten die Clowns in die Schlagzeilen der Medien … Das erste namentlich genannte Opfer war Megan Bell, eine 17-jährige Schülerin, die “schon immer Angst vor Clowns” hatte und nachts auf der Straße von einem Clown verfolgt wurde. Schon bald tauchten weitere verkleidete Personen auf: in Wales, in den USA, in Frankreich, kurz gesagt, überall auf der Welt.

Besorgte Eltern richteten Facebook-Seiten über Clowns ein und trugen so versehentlich zur Verbreitung des Phänomens bei. Einige Beobachter sprachen bewusst von einer klassischen “sozialen Panik”, da nur wenige Vorfälle mit Clowns zu echten körperlichen Angriffen führten.

Die Realität des Killer-Clowns

Doch einige Wochen später tauchten in den USA weitaus böswilligere Menschen auf, die eindeutig vom Scherz zum Drama übergingen. Als Clowns verkleidete Menschen (oftmals Jugendliche) tauchten im ganzen Land auf erschreckende Weise auf. Es wurde spekuliert, dass all dies nur ein Werbegag für die bevorstehende Veröffentlichung einer Filmversion des Horrorromans “Es” von Stephen King war, in dem es um einen berühmten und unheimlichen Clown namens Pennywise geht. 👿

Doch weit entfernt von einem Marketing-Gag begannen die folgenden Clowns, Kinder zu terrorisieren und manchmal auch Menschen anzugreifen (oft nachts). In Pennsylvania wurde ein Teenager von jemandem ermordet, der eine Clownsmaske trug. Die Polizei erklärte später, dass der Mörder die Maske auf das Gesicht seines Opfers gelegt hatte, bevor er die Bühne verließ. Zwei Wochen später erstach ein Clown einen Teenager in Varberg, Schweden. Gruselige Clowns waren überall zu finden. Man hörte zu dieser Zeit viele Begriffe, die von diesem Phänomen sprachen: “Die große Clownspanik”, “Das Erwachen der Clowns”, “Die Invasion der Clowns” oder “Der Wahnsinn der Clowns”.

Willst du mit dem Clown lachen? Dann steck dir diesen Ring an den Finger – Killer Clown Ring

Bösartige Clownsent

In der Kultur waren Clowns nie wirklich lustig. Fans von Romanen werden natürlich Pennywise nennen. Comic-Fans werden an Batmans Antagonisten, den Joker, denken. Antikapitalistische Aktivisten werden wahrscheinlich auf Ronald McDonald verweisen. Und viele andere Künstler haben es sich nicht nehmen lassen, auf der Welle der Leidenschaft für diese Figur zu reiten. Allein die Filme mit den Killerclowns sorgen für endlose Warteschlangen vor den Kinos.

So ist das Bild des bösen Clowns in einer sehr schäbigen Realität verankert. David Wilson, Professor für Kriminologie an der Universität von Birmingham, hält jedes Jahr einen Vortrag zu diesem Thema. 🧐

Er kündigt an: “Wir haben ein ganz neues Modul, das ich im letzten Studienjahr unterrichte, über Serienmorde. Ich zeige den Schülern ein paar Bilder von Killer-Clowns. Und diese Geschichten fangen ernsthaft an, sich zu häufen. Die erste in diesem langen Kapitel ist natürlich die von John Wayne Gacy. Und ich hoffe von ganzem Herzen, dass diese “Mode”, sich selbst zu maquiller pour tuer ne se reproduira plus dans le futur”.

Clown Pennywise

Coulrophobie (Angst vor Clowns)

Die Angst vor Clowns ist unter dem Namen Coulrophobie bekannt. Es ist eine Angst, die von Jahr zu Jahr größer wird. Und das ist verständlich, wenn man die vielen schmutzigen Geschichten kennt, die mit diesen farbenfrohen Figuren verbunden sind.
“Clowns übertreiben absichtlich die Gesichtszüge, indem sie sie mit Farbe übermalen, um sie weniger menschlich erscheinen zu lassen”, erklärt der Schriftsteller Paillardet (Autor des Buches Bad Clowns). “Wenn ein kleines Kind die Welt kennenlernt, ist die Tatsache, dass seine Gesichtszüge übertrieben sind, unglaublich beunruhigend. Natürlich soll das Verhalten eines Clowns lustig sein, aber trotzdem findet man einen großen Teil der Kinder, die von Natur aus Angst vor Clowns haben”. 😫

Und selbst wenn wir erwachsen genug sind, um zu verstehen, was fiktive Charaktere sind, tragen viele Menschen diese Ängste aus der Kindheit mit sich herum, sodass sie sich manchmal so weit finden, dass sie vor einer solchen Figur Angst haben. Und es ist durchaus verständlich, dass die Coulrophobie weltweit auf dem Vormarsch ist, wenn man eine Geschichte wie die von Gacy, dem Mörder der 33 Jungen in den 70er Jahren, kennt.

Der Psychotherapeut und Autor Aaron Balick legt nahe, dass die starken Gefühle gegenüber Clowns, an die wir uns schon als Kinder halbwegs erinnern, zur doppelten Viralität des heutigen Phänomens beitragen. Die Viralität der Geschichten über Clowns und die Viralität der Idee, dass man sich als Clown verkleiden kann, um Menschen zu erschrecken. Psychologen verstehen unter “Ansteckung” die Verbreitung einer Idee, eines Gefühls oder eines Verhaltens innerhalb einer Gruppe”, erklärt er. Und heute ermöglichen soziale Netzwerke die Ausbreitung von Bewegungen (guten und schlechten) wie nie zuvor. 📱

Die Idee des gruseligen Clowns passt perfekt in dieses Schema. Diese Mischung von Gefühlen über soziale Netzwerke führt zu einer Ansteckung, indem sie die Idee, an einer Veranstaltung teilzunehmen, verbreitet. Und obwohl nur ein kleiner Prozentsatz der Menschen auf die Idee kommt, Menschen auf der Straße zu erschrecken, indem sie sich als Clown verkleiden, sieht man dennoch, wie sich das Phänomen immer weiter ausbreitet und eine große Anzahl von Vorfällen erreicht.

Bösartiger Clown

Ursprung des Phänomens

Jede Art von Maske ist unheimlich. Die Idee, Menschen durch das Tragen einer Verkleidung und/oder einer Maske in Angst und Schrecken zu versetzen, ist nicht neu. Vor den Clowns gab es zum Beispiel Bankräuber, die Kapuzen (oder Masken) trugen. Fans des Films Point Break werden sich daran erinnern, dass die Bande, die Keanu Reeves infiltriert, die Ex-Presidents genannt wird. Sie rauben Banken aus, während sie Gummimasken von Reagan, Carter, Nixon und LBJ tragen. 👺

Sie sehen fast wie echte Gesichter aus, aber nicht ganz. Dies wird in der Psychologie als “verstörender Tal-Effekt” bezeichnet. Tom Stafford, Dozent für Psychologie und Kognitionswissenschaften an der Universität Sheffield, erklärt: “Es gibt etwas besonders Verstörendes an etwas, das fast echt ist, es aber nicht ist”. Wir wissen zum Beispiel, dass der Clown nur eine fiktive Figur ist. Aber es fällt uns schwer, uns von diesem gemalten Gesicht zu lösen und zu einem Bewusstseinszustand zurückzukehren, der uns daran erinnert, dass wir es lediglich mit einer verkleideten Person zu tun haben.

Außerdem wird das Verbergen des Gesichts oft als Bedrohungsmultiplikator wahrgenommen. Denn letztendlich beurteilen wir Menschen, indem wir in ihr Gesicht schauen. Und Clowns, die ihr Gesicht verbergen, gewähren uns keinen Zugang zu ihrer Person. Daraus wächst die Angst vor Clowns und damit die Coulrophobie.

Böser Clown

Aktuelles über Terror-Clowns

Der gruselige Clown verkörpert also breitere kulturelle Verwerfungen unserer Zeit. Sollte man den Menschen zum Beispiel verbieten, Masken zu tragen? Das erinnert uns an die Kontroversen der letzten Jahre und insbesondere an die Kontroverse um Frauen, die eine Burka tragen und damit ihre Gesichter in der Öffentlichkeit bedeckt halten. Erinnere dich auch daran, dass der Clown ein erwachsener Mann ist, der versucht, die Gunst von kleinen Kindern zu erlangen. Ein gewisses Maß an pädophilen Ängsten kommt manchmal ins Spiel… 🧐

Und die Art und Weise, wie sich die Begeisterung für den Clown ausgebreitet hat, ist ebenfalls problematisch. In gewisser Weise ist dies das, was man als “Radikalisierung” im Internet bezeichnet. Die Tatsache, dass (eher beeinflussbare) Jugendliche die Idee nett finden und sich mit der Bewegung identifizieren, bis sie schließlich zur Tat schreiten. Und dies unterstützt durch die Macht der Netzwerke, die dazu führt, dass sich die Bewegung in großem Maßstab und vor allem mit hoher Geschwindigkeit verbreitet.

Furchterregender Clown

Halloween und die Killer-Clowns

Seit einigen Jahren fällt auf, dass immer mehr rote Nasen am Fest des Todes auftauchen. An Halloween gibt es unzählige Figuren. Aber eine fehlt nie in einer Gruppe von Freunden, die den 31. Oktober feiern, und du wirst es schon verstanden haben: Es ist der Killer-Clown! 🔪

Hier finden wir die Fiktion und die festliche Seite des Totenfestes wieder. Wenn du die Kürbisse gebührend feiern willst, dann bewaffne dich mit deinem teuflischen ClownSweatshirt und versetze die ganze Nachbarschaft in Angst und Schrecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert